U nser Selbstverständnis: Probleme lösen wir pragmatisch. Ein solcher Ansatz hat zeitnahes, kommunikatives, transparentes und auf Lösungen ausgerichtetes Handeln zum Ziel. Konflikte sehen wir positiv, denn sie sind der beste Weg, an Problemen und Fragestellungen zu wachsen und neue Strategien zu entwickeln. Durch Vermeidungsstrategien und Verdrängung entstehen Spannungen, und die wirken sich bekanntlich negativ aus. Auf dem Papier mag es in Unternehmen stets rational und funktional zugehen. Doch die Wirklichkeit ist – wie wir alle wissen – komplex. Mitarbeiter „funktionieren“ nicht, sondern sind fühlende und denkende Wesen. Eigene Gedanken, Interessen, Konflikte, Hoffnungen oder Ängste lassen sich nicht ausblenden. Auch damit gehen wir pragmatisch um: selbstkritisch, sachlich, produktiv. Ohne Kommunikation läuft eben nichts. Wir fühlen uns beim Hamburger Handschlag einer gemeinsamen Wertebasis verpflichtet. Kritik nehmen wir weder intern noch in Kundenbeziehungen persönlich. Kritik an einem Arbeitsergebnis ist immer von der verursachenden Person zu trennen. Die Geschäftsführung sieht sich in der Pflicht, als Vermittler Dialoge zu initiieren und zu lenken: zum Wohle unserer Mitarbeiter und zum Vorteil unserer Kunden.

Gemeinsam arbeiten: Auch wenn ein Konflikt mit negativen Gefühlen besetzt ist, kann er kreativ und gewinnbringend gewandelt werden. In Konflikten stoßen unterschiedliche Interessen aufeinander. Auch wenn es vielleicht nicht so scheint: Diese können parallel verfolgt werden. Das erfordert jedoch eine gründliche Analyse. Der Austausch über Bedürfnisse, Ansprüche, Vorstellungen und Bewertungen einer Sachlage bietet die Chance, andere Sichtweise kennen zu lernen. Wir übernehmen Verantwortung für unser Verhalten, kommunizieren in Ich-Form, bleiben sachlich und respektieren die Äußerungen und Gefühle des anderen. Das signalisiert Verhandlungsbereitschaft. Wir beharren nicht auf Standpunkte, sondern bauen Brücken. Der Spaß an der Arbeit darf nicht zu kurz kommen. Positive Lebensgefühle wirken ansteckend. Das wirkt sich auf unsere Beziehungen zu unseren Kunden aus. Darauf bauen wir. Wir wollen uns bei unserer Arbeit gut fühlen. Gemeinsam suchen wir nach Lösungen, nicht nach Schuldigen.

Ü ber Hierarchien Ein höherer Rang innerhalb des Unternehmens bedeutet nicht Allwissenheit. Wer beim Hamburger Handschlag Erfahrung und Erkenntnisse gesammelt hat, soll diese in Projekte einbringen. Wissen ist dazu da, geteilt zu werden. Wir agieren als Unternehmen, nicht als Einzelpersonen. Vorhaben werden gemeinsam abgesprochen, jeder Erfahrungswert zählt.